Archive for November, 2008

The Good Consumer?

28. November 2008

Puh, heute habe ich mal wieder den lieben langen Tag mit Research verbracht, damit ich bzgl. digitalem heißen Scheiß, Markengedöns und so weiter auf dem aktuellen Stand bleibe. Das macht mir Spaß.

Aber ab und an kommt es zu einem echten Info-Overload, zeitweise sogar gepaart mit schlechtem Gewissen. Werbung, Social Media, Brands, Kommunikation und und und. Alles sooo wichtig und toll und so viele hübsche Möglichkeiten in diesem digitalen Zeitalter. Stimmt alles.

Aber vielleicht sollte man manchmal einen Gang zurückschalten und sich bewusst machen, wie blind man trotz aufgerissener Augen durch die Straßen läuft.

Einen sehr kritischen Blick auf das Konsumverhalten in unserer Gesellschaft wirft Bonfire of the Brands mit folgendem Video:

Jaja. Stimmt auch alles. Wir Werber sind schuldig. Aber neben einem fahlen Nachgeschmack an etwas Oberlehrerhaftem bleibt tatsächlich auch der Wunsch, ein wenig bewusster durch die Welt zu spazieren.

Trotzdem: Beim morgigen Buy Nothing Day 2008 kann ich leider nicht mitmachen, denn zu sehr stecke ich schon in der ollen Konsumschraube drin. Morgen heißt es nämlich, ein hübsches Outfit für die Agentur-Weihnachtsfeier zu kaufen. Denn: Man kann ja nicht das Kleidchen vom letzte Jahr tragen, oder? Hm, aber wenn man in einer Agentur arbeitet, die einen solch hohen Durchlauf hat, dass ein großer Teil der Feiernden dieses Jahr zum ersten Mal dabei sein wird, und der Rest letztes Jahr sowieso total durch war, dass sich niemand an mein Kleid erinnert, daaaaaaann…. Ja. Vielleicht wird´s dann doch was mit dem Buy Nothing Day. mach ich mit.

Statt wie eine Wilde zu konsumieren, frage ich vielleicht mal bei verschiedenen Markenhäusern nach, ob es nicht an der Zeit sei, mich für meine Markenoyalität zu belohnen. Ganz nach dem Motto: Frag nicht, was Du für Deine Marke tun kannst, sondern: Frag mal nach, was Deine Marke für Dich tun kann. Genauso, wie es Neil Borman bei Adidas gemacht hat:

Dieses Video habe ich übrigens hier gefunden.

So. Schluss jetzt.

Advertisements

Lies nur, was Dich interessiert.

28. November 2008

bild-52Kunde: HSBC
Jahr: 2008
Land: UK
Agenturen: Cunning, JC Decaux Airport, Aviator und Mindshare

Wenn Du das nächste Mal von London Heathrow abfliegst, dann nutze doch den neuen Service von HSBC und stelle Dir in Terminal 1 ein Magazin mit den Dich interessierenden Artikeln zusammen. Und schon isses auf dem Flug nicht mehr allzu langweilig.

HSBC will hiermit auch auf seine Premier Card aufmerksam machen. Damit gibt´s wohl auch besonderen Service.

via

RFID, viele Hunde und eine Community.

28. November 2008

Mit Sniftag kannst Du nicht nur tracken, wie aktiv Dein Hündchen ist, sondern in der Community auch weitere Hundefreunde kennen lernen.

via

Nike Playmaker.

25. November 2008

Nike Playmaker ist eine Online-Community, die zumindest Soccer-Freunden echten Mehrwert bietet. So können nämlich spontane und regelmäßige private Matches schnell und unkompliziert geplant werden. Dein vorgeschlagener Termin wird per Mail oder SMS an Deine Freunde geschickt, die sich dann auch gleich per Google Maps orientieren können, ob der Bolzplatz genehm ist; Zu- und Absagen ist wohl genauso einfach.

Nike hat´s echt drauf, wenn es darum geht, Markenerlebnisse zu schaffen, die nicht nur unterhalten, sondern darüber hinaus nützlich sind. Toll.

via

Bike Hero.

19. November 2008

Guitar Hero war gestern!

via

Samsung: 42 Good Things.

17. November 2008

Nach meinem Lieblings-Unboxing-Video gibt es News von der Samsung Omnia-Front.

Auf 42goodthings.com wird jedes der 42 Handy-Features anhand eines Videos dargestellt.

GPS wird zum Beispiel so erklärt:

via

Say hello to the social networking phone.

17. November 2008

Immer mehr Social Networking-Plattformen bieten ihren Service auch über einen mobilen Zugang an. Um das alles noch einfacher zu machen, gibt es jetzt in Großbritannien ein neues Mobiltelefon, das Facebook, Skype, Last.fm und Windows Live Messenger integriert. So kann jeder Dienst per Tastendruck erreicht werden; Updates werden direkt auf das Handy gespielt. Der Provider bietet zudem eine Internet-Flat zu diesen Netzwerken an; die Chancen für eine breite Nutzung stehen also hoch.

bild-3

Zuckerberg, den CEO von Facebook, freut´s: „More than 15 million Facebook users currently access the site through their mobile devices. This number has doubled over the past six months, and we expect it to continue to grow as people become even more familiar with handsets like the INQ.“

via

Google, das iPhone und die Spracherkennung.

14. November 2008

Yeay, ab jetzt kannst Du Deinem iPhone nahezu jede Frage stellen. Einfach mal fragen, wo im Karoviertel der beste Mittagstisch serviert wird, schwupps wird die Frage digital umgewandelt und an die Server von Google geschickt. Die finden heraus, was die gesprochenen Worte wohl bedeuten mögen und checken´s dann mit der Suchmaschine ab.

Das Ergebnis wird Dir mit der Lokalisierungs-Funktion vom iPhone präsentiert. Und zwar bekommst Du in unserem Beispielsfall drei Lokale im Karoviertel präsentiert, die von Google-Usern bereits bewertet wurden. Klick den Link, um zu erfahren, in welcher Richtung der Laden zu finden ist oder den anderen Link, um anzurufen und schonmal nen Tisch zu reservieren.

bild-51

Die NYTimes berichtet.

Hier wurde die Meldung gezwitschert.

Der gläserne Kunde 2.0.

13. November 2008

Eine Revolution in der kognitiven Manipulation!

Die Verbesserung des Marketing ist das ständige Ziel aller werbetreibenden Unternehmen (oder sollte es zumindest sein). Und Nielsen und NeuroFocus zeigen, wie das demnächst (in Japan) funktionieren könnte.

Einfach mal die Gehirnwellen von potentiellen Kunden scannen, wenn diese Werbung oder/und Produkte wahrnehmen! Und schon gibt´s klare Aussagen zu Aufmerksamkeit, Involvement und Co.

Macht selbst mir ein bisschen Angst.

Eine Hommage an das erfolgreichste Viral aller Zeiten.

13. November 2008

Und zwar wieder Nike und natürlich auch wieder Fußball.

Hier leiht sich der Zeugwart von Manchester United das Trikot von Christiano Ronaldo und gibt ein paar Tricks zum Besten. Jedenfalls so lange, bis er Ronaldo das Hemdchen zurückgeben muss.

Ob sich das Video viral verbreiten wird, bleibt abzuwarten.

Kampagne kommt von Nitro.

Gefunden habe ich es hier.