Archive for the 'Marketing' Category

Vodafone, ein Banner und ganz viel „Social Media“…

14. Juli 2009

Scholz&Friends ist seit der Pressekonferenz mit Live-Schalte mit ihrer neuen Vodafone-Kampagne ja in aller Munde und muss so einiges an Spott ertragen: Verantwortliche erklären sich, Beteiligte rechtfertigen sich, Beobachter zerreißen sie oder flüchten in Utopien.

Soweit so gut bzw. schlecht. Ich habe mich mit meiner Meinung zur Kampagne bisher zurückgehalten, da ich es in erster Linie für richtig und mutig ansehe, als Kommunikationsagentur neue Wege zu beschreiten und dem Thema Social Media so viel Aufmerksamkeit zu widmen. Und Fehler kann man ja auch mal machen.

Aber seit heute reicht´s. Da sehe ich nämlich auf Spiegel Online einen Banner (und Pepe sieht den auf Bild.de) . Der sieht so aus:

banner_vodafone2

Puh, denkt man: Da steckt ja so einiges an interaktiven Elementen drin. Wow. Sogar einzelne Tweets von „Helden“ werden dort angezeigt. Social Media wird innnerhalb dieser Kampagne über Biegen und Brechen wohl über alle Formate bedient.

Dumm nur, wenn man auch mal klicken will. Oder den Scrollbalken bedienen. Oder die angebotene Sortierfunktion nutzen. Das funktioniert leider nicht.

Egal, worauf ich klicke: Ich lande auf ein und derselben Landingpage. Und die dargestellten Tweets sind leider auch nur Fake. Die gibt es auf Twitter nämlich gar nicht. Jedenfalls war das gestern Abend so. Seit eben gibt es den Nutzer DiceKind bei Twitter doch: Das Profil hat sich die Telekom geschnappt und bedankt sich brav bei Vodafone für die unbezahlte Werbung.

dicekind
Was beim Banner funktioniert: Der Close-Button. Immerhin.

So wie es aussieht, nicht nur ein Banner-Fail.

Augmented Reality jetzt auch bei Toyota.

26. Februar 2009

Letztes Jahr habe ich über MINI´s Augmented Reality Ad berichtet. Nun zeigt Toyota, was der Automobilhersteller im Berich AR drauf hat.

Den Kleinwagen iQ kannst Du Dir ins heimische Wohnzimmer holen (oder wo auch immer Dein Rechner steht).

bild-2

bild-10

Auch wenn ich MINI´s Idee immer noch toll finde, in Printanzeigen auf den AR-Ad aufmerksam zu machen, Toyota dagegen kanaltreu bleibt, macht die Entdeckung des Toyota iQ eindeutig mehr Spass: Du kannst das Fahrzeug nicht nur von allen Seiten anschauen, sondern auch auf einer Straße rauf- und runterfahren lassen. Darüber hinaus kannst Du Dir alle Bestandteile des Fahrzeug im Detail (nagut, das ist jetzt ein bißchen übertrieben) anschauen. Hübsch.

Dell vergibt Rabatte an twitter-Follower.

4. Februar 2009

Es wird immer spannender, mitzuerleben, wie sich Unternehmen im Bereich Social Media bewegen. Endlich geht es einen Schritt weiter, als nur mehr Markentransparenz im Netz zu bieten oder sich in möglichst vielen sozialen Netzwerken zu positionieren. Mittlerweile geht es darum, potentiellen oder bestehenden Kunden und Markenfans tatsächlichen Mehrwert zu bieten.

Dell hat aus der Dell hell-Lektion gelernt. Das Unternehmen hat beispielsweise twitter als Kommunikationtool erkannt, besitzt gleich mehrere twitter-Accounts und nutzt diese u.a., um auf Sonder-Aktionen (explizit für twitter-User) hinzuweisen. Zum Beispiel erhalten die twitter-Follower einen 30%igen Rabatt auf ein Notebook. Neben viel Buzz bringt es dem Unternehmen auch finanziell viel ein, sich im Bereich Social Media zu bewegen: „Computer giant Dell told Internet Newsthat its „Twitter sale alerts“ have added up to about $1 million in revenue.“

Toll. Bleibt abzuwarten, ob und wenn ja, wann deutsche Unternehmen nachziehen.

via.

MINI macht jetzt Augmented Reality.

2. Dezember 2008

Update – jetzt auch mit Video:

Kunde: BMW MINI
Jahr: 2008
Land: Deutschland
Agentur: Plantage (Anzeigen, TV-Spot und Printanzeigen), Buzzin Monkey und die agentour (Idee, Konzept und Umsetzung der Webcam-Aktion), Interone (Online Special)

Mit dem Claim „Always open“ will BMW auf innovative Weise das im März 2009 erscheinende MINI Cabrio promoten. Auf dem Printmotiv sieht man nicht etwa das Fahrzeug selbst, sondern eine Anleitung: Halte das Printmotiv vor Deine Webcam, und schon siehst Du ein feines Cabriomodell in Augmented Reality.

Das Making-Of findet Ihr hier.

Das Kampagnen-Online-Special gibt´s hier.

via.

The Good Consumer?

28. November 2008

Puh, heute habe ich mal wieder den lieben langen Tag mit Research verbracht, damit ich bzgl. digitalem heißen Scheiß, Markengedöns und so weiter auf dem aktuellen Stand bleibe. Das macht mir Spaß.

Aber ab und an kommt es zu einem echten Info-Overload, zeitweise sogar gepaart mit schlechtem Gewissen. Werbung, Social Media, Brands, Kommunikation und und und. Alles sooo wichtig und toll und so viele hübsche Möglichkeiten in diesem digitalen Zeitalter. Stimmt alles.

Aber vielleicht sollte man manchmal einen Gang zurückschalten und sich bewusst machen, wie blind man trotz aufgerissener Augen durch die Straßen läuft.

Einen sehr kritischen Blick auf das Konsumverhalten in unserer Gesellschaft wirft Bonfire of the Brands mit folgendem Video:

Jaja. Stimmt auch alles. Wir Werber sind schuldig. Aber neben einem fahlen Nachgeschmack an etwas Oberlehrerhaftem bleibt tatsächlich auch der Wunsch, ein wenig bewusster durch die Welt zu spazieren.

Trotzdem: Beim morgigen Buy Nothing Day 2008 kann ich leider nicht mitmachen, denn zu sehr stecke ich schon in der ollen Konsumschraube drin. Morgen heißt es nämlich, ein hübsches Outfit für die Agentur-Weihnachtsfeier zu kaufen. Denn: Man kann ja nicht das Kleidchen vom letzte Jahr tragen, oder? Hm, aber wenn man in einer Agentur arbeitet, die einen solch hohen Durchlauf hat, dass ein großer Teil der Feiernden dieses Jahr zum ersten Mal dabei sein wird, und der Rest letztes Jahr sowieso total durch war, dass sich niemand an mein Kleid erinnert, daaaaaaann…. Ja. Vielleicht wird´s dann doch was mit dem Buy Nothing Day. mach ich mit.

Statt wie eine Wilde zu konsumieren, frage ich vielleicht mal bei verschiedenen Markenhäusern nach, ob es nicht an der Zeit sei, mich für meine Markenoyalität zu belohnen. Ganz nach dem Motto: Frag nicht, was Du für Deine Marke tun kannst, sondern: Frag mal nach, was Deine Marke für Dich tun kann. Genauso, wie es Neil Borman bei Adidas gemacht hat:

Dieses Video habe ich übrigens hier gefunden.

So. Schluss jetzt.

Lies nur, was Dich interessiert.

28. November 2008

bild-52Kunde: HSBC
Jahr: 2008
Land: UK
Agenturen: Cunning, JC Decaux Airport, Aviator und Mindshare

Wenn Du das nächste Mal von London Heathrow abfliegst, dann nutze doch den neuen Service von HSBC und stelle Dir in Terminal 1 ein Magazin mit den Dich interessierenden Artikeln zusammen. Und schon isses auf dem Flug nicht mehr allzu langweilig.

HSBC will hiermit auch auf seine Premier Card aufmerksam machen. Damit gibt´s wohl auch besonderen Service.

via

Samsung: 42 Good Things.

17. November 2008

Nach meinem Lieblings-Unboxing-Video gibt es News von der Samsung Omnia-Front.

Auf 42goodthings.com wird jedes der 42 Handy-Features anhand eines Videos dargestellt.

GPS wird zum Beispiel so erklärt:

via

Say hello to the social networking phone.

17. November 2008

Immer mehr Social Networking-Plattformen bieten ihren Service auch über einen mobilen Zugang an. Um das alles noch einfacher zu machen, gibt es jetzt in Großbritannien ein neues Mobiltelefon, das Facebook, Skype, Last.fm und Windows Live Messenger integriert. So kann jeder Dienst per Tastendruck erreicht werden; Updates werden direkt auf das Handy gespielt. Der Provider bietet zudem eine Internet-Flat zu diesen Netzwerken an; die Chancen für eine breite Nutzung stehen also hoch.

bild-3

Zuckerberg, den CEO von Facebook, freut´s: „More than 15 million Facebook users currently access the site through their mobile devices. This number has doubled over the past six months, and we expect it to continue to grow as people become even more familiar with handsets like the INQ.“

via

Der gläserne Kunde 2.0.

13. November 2008

Eine Revolution in der kognitiven Manipulation!

Die Verbesserung des Marketing ist das ständige Ziel aller werbetreibenden Unternehmen (oder sollte es zumindest sein). Und Nielsen und NeuroFocus zeigen, wie das demnächst (in Japan) funktionieren könnte.

Einfach mal die Gehirnwellen von potentiellen Kunden scannen, wenn diese Werbung oder/und Produkte wahrnehmen! Und schon gibt´s klare Aussagen zu Aufmerksamkeit, Involvement und Co.

Macht selbst mir ein bisschen Angst.

Eine Hommage an das erfolgreichste Viral aller Zeiten.

13. November 2008

Und zwar wieder Nike und natürlich auch wieder Fußball.

Hier leiht sich der Zeugwart von Manchester United das Trikot von Christiano Ronaldo und gibt ein paar Tricks zum Besten. Jedenfalls so lange, bis er Ronaldo das Hemdchen zurückgeben muss.

Ob sich das Video viral verbreiten wird, bleibt abzuwarten.

Kampagne kommt von Nitro.

Gefunden habe ich es hier.